Es’hail Sendeversuche

Nachdem der Empfang problemlos geklappt hat, musste ich natürlich auch mal versuchen, mein eigenes Signal über den Transponder zu bekommen. Der Adalm-pluto kann in Verbindung mit SDR-Console direkt auf 2,4GHz senden. Das Signal muss nur „etwas“ verstärkt werden.

Ich habe schon einige Abende über den Web-SDR auf Es’hail zugehört. Interessant war für mich zu erfahren, mit welcher Ausrüstung man wie gut über den Satelliten arbeiten kann. Aus den vielen QSOs habe ich mitgenommen, dass für ein lautes SSB-Signal ein ca. 1m Spiegel und 5W Sendeleistung ausreichend sind.

Also habe ich überlegt, was noch alles an Material in der Bastelkiste vorhanden ist. Von früheren Experimenten hatte ich noch eine UMTS PA von Spectrian.

Die PA soll bei einem unterirdischem Wirkungsgrad eine Ausgangsleitung von ca. 60 Watt machen und benötigt dazu ca. ein knappes Watt an Steuerleistung. Leider kommen aus dem SDR nur 2..3mW Sendeleistung.

Da fiel mir eine WLAN-PA ein, die noch in der Ecke lag. Die soll angeblich 2 Watt Sendeleistung haben. Testweise habe ich den PA mal direkt an den SDR angeschlossen. Das mickrige Signal vom SDR hat immerhin ausgericht, um die VOX der WLAN-PA zu aktivieren. Herausgekommen sind keine 100mW. Außerdem ist die HF-VOX-Steuerung der WLAN-PA bei SBB natürlich vollkommen unbrauchbar. Also Deckel auf und modifizeiren:

Das Innenleben einer solchen PA ist anhand des Layouts relativ einfach zu erkennen. Datenblätter für die einzelnen ICs habe ich gar nicht alle herausgesucht.

Stück für Stück habe ich dann angefangen, das Ding für meine Zwecke umzubauen. Als erstes wurde die HF-VOX lahmgelegt. Die Gleichrichterdioden habe ich ausgelötet und nach dem „HF-Detektor“ einfach eine Spannung angelegt. Somit hat die PA dauerhaft auf Sendung geschaltet.

Im nächsten Schritt sind die Sende-/Empfangsumschalter und der Empfangsverstärker rausgeflogen. Um die Verstärkung zu erhöhen habe ich dann vor der eigentlichen PA noch ein MMIC mit ~10dB Verstärkung (PSA4-5043) eingebaut. Das MMIC habe ich an die Stelle des ehemaligen RX-/TX-Umschalter gesetzt.

Leider war die Ausgangsleistung noch immer nicht auf dem gewünschten Wert von ca. einem Watt. Als „Ursache“ habe ich das mit „Dämpfung“ markierte IC ausgemacht. Ich vermute, dass die PA eine Verstärkungsregelung besitzt damit sie nicht von dem angeschlossenem AccessPoint übersteuert werden kann. Nachdem ich das IC überbrückt hatte, gab es endlich ordentlich Ausgangsleistung.

Nach ein paar Tests habe ich dann noch festgestellt, dass der Step-Down-Regler in die Strombegrenzung kommt. Da die PA extern mit sauberen 5V versorgt wird, hab ich den Step-Down-Regler einfach duch eine 1N4007 ersetzt. Somit bekommt die PA wieder ca. 4,3V Betriebsspannung mit genügend Strom.

Mit diesen Modifikationen habe ich eine Ausgangsleistung von 1,5W bei ca. 2mW am Eingang erreicht. Das ist auf jeden Fall genug, um die Spectrian-PA voll auszusteuern. Die original angegebenen 2 Watt hätte die PA niemals erreichen können, da der interne Schaltregler den benötigten Strom gar nicht zur Verfügung stellen kann.

Die Spectrian-PA habe ich dann auf einen großen Kühlkörper mit Lüfter montiert und das ganze in Betrieb genommen:

Durch diverse Defekte konnte ich die Ausgangsleistung nicht wirklich messen. Bei den Versuchen habe ich allerdings eine Erwärmung des Koaxkabels am Ausgang festgestellt. Also musste irgendwie genügend HF vorhanden sein.

Also schnell eine WLAN-Antenne angeschlossen und am Fenster befestigt:

Die Antenne soll einen Wunschgewinn von 18dBi haben.

Mit grob ausgerichteter Antenne war mein Signal sofort super über den Transponder zu hören:

Ich habe festgestellt, dass bei der Sendeleistung (keine Ahnung wie viel) die Ausrichtung der Antenne unwichtig ist. Selbst 20° daneben war das Signal noch laut zu hören…

Dies soll keine konkrete Umbauanleitung für WLAN-PAs sein. Man sollte das nur nachmachen, wenn man weis, was man macht und die erforderlichen Messgeräte besitzt.

Ich gehe davon aus, dass mit mit der WLAN-PA solo (also ca. 1 Watt) und einer guten Antenne (1m Spiegel mit Helix-Feed) ohne Probleme über den Satellit arbeiten kann. Das alles mit einer billigen eBay-PA für 20€.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.